Suchen
Kontakt Impressum Anfahrt Startseite

Navigation

Neue Suche Neue Suche
Drucken Drucken

Kardiomyophatien - hereditäre Formen im EDTA-Blut

Klinische Indikation

Hereditär bedingte primäre Kardiomyopathien können sowohl isoliert als auch in "Mischformen" mit erworbenen Kardiomyopathien in unterschiedlichster klinischer Präsentation auftreten. Hierzu gehören: Hypertrophe (HCM), Dilative (DCM), Restriktive (RCM) Kardiomyopathien, Arrhythmogene Rechtsventrikuläre Kardiomyopathie/Dysplasie (ARVC/D), "Left ventricular non-compaction" Kardiomyopathie (LVNC, NCCM) sowie primäre Erkrankungen mit arrhythmogenem Potential wie " Long/Short?QT-Syndrom (LQTS/SQTS), Brugada-Syndrom, Katecholaminerge polymorphe ventrikuläre Tachykardie (CPVT). Die genetischen Formen dieser Erkrankungen beruhen in der Regel auf autosomal dominant wirksamen Mutationen von Genen, die Proteine der "Z-Disc", Sarcolemma und Desmosomen kodieren. Bisher sind mehr als 30 Gene identifiziert, deren Mutationen eine wesentliche pathogenetische Bedeutung für die klinische Präsentation der Erkrankung haben. Wichtige Kandidatengene sind: Tafazzin (Barths Syndrome: OMIM-P:302060, OMIM-G:300394), Myosin-heavy Chain 7 (LVNC/HCM: OMIM-P:613426, OMIM-G:160760), Troponin T2 (HCM/LVNC: OMIM-P:601494, OMIM-G:191045), LDB3 (DCM: OMIM-P:601493, OMIM-G:605906) und MYBPC3 (HCM/LVNC: OMIM-P:615396, OMIM-G-Kode:600958), Plakoglobin (ARVD, OMIM-P:611528, OMIM-G:173325), TNNI 3 (OMIM-G: 191044, OMIM-P: 613286)

Beurteilung

Nachweis von Mutationen bei Hereditären Kardiomyopathien.

Nach der Isolation genomischer DNA werden die kodierenden Exone der relevanten Kandidatengene einschließlich ihrer Spliceorte mittels PCR amplifiziert. Der Nachweis der Mutationen erfolgt mittels Sequenzierung (Stufe 1), Deletionen und Insertionen werden mittels "Multiple Ligation Probe Amplifikation" (MLPA) analysiert (Stufe2). Die Reihenfolge der Kandidatengene wird in Abhängigkeit von den EKG- und klinischen Befunden festgelegt und richtet sich nach der Prävalenz der zu erwartenden Mutationen für die vorliegende klinische Symptomatik.

Sonstiges

Methode PCR
Synonyme Taffazin-Gen, MYH7-Gen, TNNT2-Gen, LDB3-Gen, MYBPC3-Gen, TNNI3-Gen
Präanalytik Originalverschlossenes seperates EDTA-Blut versenden. Eine unterschriebene Einwilligungserklärung des Patienten ist unbedingt erforderlich, da diese Untersuchung unter das Gendiagnostikgesetz fällt.
Aufbewahrung bei Raumtemperatur
Volumen 2 ml
Aufklärung vor genetischen Analysen gemäß §9 Gendiagnostikgesetz
Einwilligungserklärung zur Durchführung einer genetischen Analyse
Laborinformation 109: Gendiagnostikgesetz

Stand: 3/28/2014

 

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung