Suchen
Kontakt Impressum Anfahrt Startseite

Navigation

Neue Suche Neue Suche
Drucken Drucken

PAPP-A im Serum

Klinische Indikation

Risikoermittlung für fetale Chromosomenstörung, insbesondere die der Trisomie 21.

Erst-Trimester-Screening in der 10. - 13. SSW

Beurteilung

Das PAPP-A (pregnancy associated plasma protein A) ist ein hauptsächlich von der Plazenta während der Schwangerschaft gebildetes Glykoprotein. Seine Konzentration steigt im Serum der Mutter nach der 7. SSW kontinuierlich an. Erniedrigte Werte im Erst-Trimester gelten als biochemischer Marker für ein pränatales Screening auf eine Trisomie 21.

Die PAPP-A Bestimmung kann nur zwischen der 10+0 - 12+6 SSW erfolgen, da danach die Markerqualität kontinuierlich abnimmt. Für die Berechnung der Trisomie-Wahrscheinlichkeit ist zusätzlich die Bestimmung von der freien ß-Untereinheit des HCG (fHCG) notwendig.

Das PAPP-A ist bei Schwangerschaften mit einer Trisomie21-Symptomatik erniedrigt, das ßHCG erhöht. Eine Kombination dieses Serum-Screening mit dem mütterlichen Altersrisikos und einer Nackentransparenzmessung verbessert die Erkennungsrate für eine Trisomie 21.

Normalbereiche

Konventionell (KE): .
Die Werte sind abhängig von der SSW.
siehe Befundbericht

Sonstiges

Zugehörigkeit Mutterschaftsvorsorge
Methode CLIA
Störfaktoren wiederholtes auftauen und einfrieren vermeiden
Präanalytik

Angaben von Nackentransparenz, exate Schwangerschaftswoche, Körpergewicht und Geburtsdatum erforderlich.

Volumen 1 ml Serum

siehe auch:

HCG (Erstrimester-Screening)
Triple - Test
Gendiagnostikgesetz

Stand: 9/27/2018

 

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung