Suchen
Kontakt Impressum Anfahrt Startseite

Navigation

Neue Suche Neue Suche
Drucken Drucken

Vitamin D3 - 1,25 im Serum

Klinische Indikation

Abklärung von Hyperkalziämien:

  • z.B. bei Sarkoidose, Tuberkulose
  • Therapiekontrolle nach Verordnung von 1a-Hydroxy-Vitamin D3 (z.B. Alfacalcidol, Bondiol) oder von 1,25-Dihydroxy-Vitamin D3 (z.B. Calcitriol, Rocaltrol)
  • Vitamin-D-abhängige Rachitis (Typ I niedrige Konzentrationen, Typ II hohe Konzentrationen)
  • Verdacht auf Intoxikation mit Hyperkalziämie-erzeugenden Pflanzen, z.B. Solanum malacoxylon
  • Hyperkalziurie unklarer Genese

Abklärung von Hypokalziämien:

  • Vitamin D-1a-Hydroxylase-Mangel, als Ursache einer gestörten 25-Hydroxyvitamin-D-1a-Hydroxylase, niedrige Calcitriolkonzentrationen
  • Vitamin-D-Rezeptordefekt, hohe Calcitriolkonzentrationen

Normalbereiche

International (SI): pmol/l
47,8 - 190,3
Konventionell (KE): ng/l
19,9 - 79,3
Umrechnung: KE = SI * 0.417

Sonstiges

Zugehörigkeit KnochenVitamine
Methode CLIA
Kurzbezeichnung VITD12
Synonyme Dihydroxy-Cholecalciferol, Calcitriol
Präanalytik

keine Besonderheiten

Häufigkeit der Bestimmung 1-2 x wöchentlich
Volumen 1 ml Serum

siehe auch:

Vitamin D3 - 25-OH
Parathormon (intakt)
Laborinformation 42: Osteoporose Knochenstoffwechsel

Stand: 7/20/2018

 

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung